Unsere häufigsten Leistungen

Diagnostik und Behandlung von Problemen an Sehnen, Muskeln, Gelenken und Knochen

Akupunktur

Die Wirksamkeit der Akupunktur ist inzwischen belegt. Mit dünnen Nadeln an definierten Punkten, die meist auf sogenannten Meridianen (Leitungsbahnen) liegen, werden im Körper Impulse ausgelöst. Die Akupunktur ist eine fast nebenwirkungsfreie Behandlung, die bei vielen orthopädischen und nichtorthopädischen Krankheitsbildern erfolgreich angewendet werden kann.

Ambulante Operationen

Kleinere Operationen (z.B. Gelenkspiegelungen, einfachere Hand- und Fußoperationen) können ambulant durchgeführt werden. Eine lokale Betäubung oder eine kurze Allgemeinnarkose sind fast immer erforderlich. Danach benötigt man in der Regel 1–2 Stunden Ruhe und kann dann wieder nach Hause entlassen werden. Nach dem Eingriff besteht für ca. 24 Stunden in der Regel keine Fahrtauglichkeit und die Patienten/innen sollten in diesem Zeitraum auch nicht alleine sein.

Arthroskopien

Eine Arthroskopie (Gelenkspiegelung) ist eine minimalinvasive diagnostische und/oder therapeutische Behandlung von Gelenken über kleine Inzisionen unter Einsatz eines Endoskops. Meistens werden mit dieser Technik größere Gelenke (Knie-, Schulter-, Hüft-, Ellenbogen- und oberes Sprunggelenk) behandelt. In der Regel können Arthroskopien ambulant durchgeführt werden. Bei komplexeren Eingriffen oder Patienten/innen mit relevanten Vorerkrankungen ist ein kurzer stationärer Klinikaufenthalt sinnvoller.

Chirotherapie

Chirotherapie, auch als Manuelle Medizin bezeichnet, bedeutet Untersuchen und Heilen mit den Händen. Diese effektive Methode eignet sich zur Diagnostik und Behandlung von Funktionsstörungen des gesamten Bewegungssystems, insbesondere der Wirbelsäule. Abgesehen von bestimmten Techniken an der Halswirbelsäule ist die Chirotherapie weitgehend gefahrlos.

Digitales Röntgen

Das digitale Röntgen bietet eine verbesserte Bildgebung bei deutlich verringerter Strahlenbelastung des/der Patienten/in. An Stelle der früher verwendeten Chemikalien und Röntgenfilme werden beim digitalen Röntgen die Röntgenstrahlen über ein Speicherfoliensystem in einen Detektor gelenkt und die Daten per EDV verarbeitet. Durch verbesserte Kontrastierung und Vergrößerung ausgewählter Bereiche werden wichtige Zusatzinformationen gewonnen. Die Bilder werden im System digital gespeichert, können aber auch auf Papier ausgedruckt oder auf einer CD mitgegeben werden.

Endoprothesensprechstunde (Hüfte, Knie, Sprunggelenk,etc.)

Der komplette oder teilweise Ersatz eines Gelenkes durch ein künstliches Gelenk (Endoprothese) wird als Endoprothetik bezeichnet. Die Endoprothetik ist aufgrund der guten Ergebnisse heutzutage weitverbreitet. Priv.-Doz. Dr. Boudriot und Prof. Dr. Lichtinger verfügen beide über 20 Jahre operative Erfahrung bei der Implantation und Revision künstlicher Gelenke, insbesondere von Hüft- und Knieendoprothesen. Sie können sich bei uns ausführlich über die aktuellen Techniken, Materialien und Ergebnisse beim endoprothetischen Gelenkersatz informieren.

Fuß- und Sprunggelenkchirurgie

Der Fuß und das obere Sprunggelenk sind komplex aufgebaut und bestehen zusammen aus knapp 30 Knochen, fast genau so vielen Gelenken, zahlreichen Muskeln, Bändern und Sehnen. Bei allen Fragen rund um die Behandlung des erkrankten Fußes (z.B. Hallux valgus, Beschwerden im Vor-, Mittel- und Rückfuß, komplexe Fehlstellungen des Fuß und Sprunggelenks) sind Sie bei uns bestens aufgehoben. Dies gilt selbstverständlich auch für den noch wachsenden Kinderfuß. 

IGeL-Leistungen

Als individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL-Leistungen) werden medizinische Behandlungen bezeichnet, deren Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen werden, obwohl einige IGeL-Leistungen sehr sinnvoll und wirksam sind. Wir beschränken uns auf IGeL-Leistungen, für deren Wirksamkeit es überzeugende wissenschaftliche Erkenntnisse gibt (z.B. Stoßwellentherapie).

Infiltrationen (Gelenke, Wirbelsäule, etc.)

Die Infiltrationstherapie ist die gezielte Behandlung eines Gewebebezirkes mittels Injektion flüssiger Medikamente. Injektionen in schmerzhafte Strukturen des Bewegungsapparates sind eine weitverbreitete und erfolgreiche Therapie bei orthopädischen Erkrankungen. Es gibt unterschiedliche Injektionstechniken und unterschiedliche Wirkstoffe. Zum Teil sind technische Hilfsmittel (z.B. Röntgen, Sonographie) sinnvoll, um die Zielregion im Körper sehr genau zu treffen. Aus diesem Grund führen wir manche Injektionen unter Bildkontrolle mit und ohne vorheriger Kontrastmittelgabe durch.

Kinderorthopädie

Die Therapie von Kleinkindern, Kindern und Jugendlichen liegt uns besonders am Herzen. In der heutigen bewegungsarmen Zeit leiden immer mehr Kinder und Jugendliche an Haltungsschäden und krankhaften Veränderungen des Bewegungsapparats. Diese gezielt zu identifizieren und unter Anwendung möglichst minimalinvasiver und schonender Verfahren zu therapieren, ist unser Anliegen. Fehlstellungen können im wachsenden Körper meist erfolgreich korrigiert werden. Die kleinen Patienten erfahren so in der Regel keine Einschränkungen in ihrem zukünftigen Leben. Neben Fehlstellungen an den Extremitäten behandeln wir auch Erkrankungen der Wirbelsäule.

Medizinische Begutachtungen

In einem medizinischen Gutachten werden von einem medizinischen Sachverständigen (Arzt) für einen Auftraggeber (z.B. Gericht) meist Fragen zum Gesundheitszustand, zu Erkrankungen und zu Fehlbehandlungen von Personen beantwortet. Priv.-Doz. Dr. Boudriot und Prof. Dr. Lichtinger sind beide erfahrene Sachverständige, die seit vielen Jahren als Gutachter für Amts-, Land- und Oberlandesgerichte, Versicherungen, Ärztekammern, Rechtsanwälte und Privatpersonen tätig sind. Prof. Dr. Lichtinger ist langjähriges korrespondierendes Mitglied der Gutachterkommission für Behandlungsfehler der Ärztekammer Westfalen-Lippe.

Orthopädische Rheumatologie

Der rheumatische Formenkreis umfasst viele verschiedene Erkrankungen. Die häufigste Form ist die rheumatoide Arthritis. Die Früherkennung einer rheumatologischen Erkrankung verbessert die Prognose. Die Behandlung erfolgt in erster Linie medikamentös und wird meistens von internistischen Rheumatologen initiiert und fortgeführt. Die Therapie rheumatisch geschädigter Gelenke, Sehnen und Muskeln ist der Schwerpunkt der orthopädischen Rheumatologie. Die Therapie umfasst das gesamte Spektrum der konservativen und operativen Maßnahmen bis hin zum künstlichen Ersatz der befallenen Gelenke

Patientenindividualisierte Endoprothetik

Beim künstlichen Ersatz eines Gelenkes werden üblicherweise standardisierte Prothesenmodelle angewendet. Bei abweichenden anatomischen Gegebenheiten besteht die Möglichkeit, eine individuelle, dreidimensionale Planung der Operation vorab durchzuführen und ggf. eine individuell gefertigte Endoprothese einzusetzen. Wissenschaftliche Untersuchungen konnten zeigen, dass durch die Anwendung dieses Verfahrens die Implantationsgenauigkeit zunimmt. Damit werden optimale Voraussetzungen für eine perfekte Funktion und lange Standzeit des Kunstgelenkes geschaffen. Priv.-Doz. Dr. Boudriot verfügt über eine langjährige Erfahrung in der patientenindividualisierten Endoprothetik. Informieren Sie sich, welche Möglichkeiten es gibt (z.B. 3-D-Planung, individuelle Operationsinstrumente, maßgefertigte Implantate).

Sportmedizin

Priv. Doz. Dr. Boudriot und Prof. Dr. Lichtinger haben früher Sportvereine medizinisch betreut und waren teilweise selbst im Leistungssport tätig. Sie kennen als Freizeitsportler die Bedürfnisse sportlicher Patienten und Patientinnen. Lassen Sie sich gerne bei der Traningsplanung oder der Diagnostik und Therapie von sportbedingten Verletzungen und Erkrankungen beraten. Beide Ärzte verfügen über die Zusatzqualifikation „Sportmedizin“ der Ärztekammern.

Stationäre operative Behandlung

Nach dem Ausschöpfen aller konservativer Maßnahmen ist in einigen Fällen eine operative Behandlung die einzige sinnvolle Behandlungsalternative. Nach einem ausführlichen, beratenden Gespräch erfolgen die Vorbereitung und Planung der Operation. Bei größeren operativen Eingriffen oder relevanten Vorerkrankungen ist eine stationäre Behandlung notwendig. Für organisatorische Fragen stehen Ihnen unsere OP-Koordinatorinnen zur Verfügung. Die stationären operativen Eingriffe durch Priv.-Doz. Dr. Boudriot werden am Standort „Halle“ des im Klinikums Bielefeld und am Klinikum Lippe in Lemgo durchgeführt. Prof. Dr. Lichtinger wird ab 2021 ebenfalls stationär operieren.

Stoßwellentherapie

Stoßwellen sind kurz andauernde Druckwellen, die sich dreidimensional im Körper ausbreiten. Sie erzeugen vor allem beim Auftreffen auf Gewebe mit unterschiedlicher Impedanz (akustischer Widerstand) hohen Druck und hohe Energie. Als nicht invasives Verfahren ist die Stoßwellentherapie eine schonende und weitgehend ungefährliche Therapie. In der Orthopädie kommt die extrakorporale Stoßwellentherapie vor allem bei Sehnenansatzbeschwerden (z.B. Tennisellenbogen, Fersensporn, Kalkschulter) zum Einsatz. Auch bei Sehnenüberlastungen (z.B. chronische Achillessehnenschmerzen) und sogar bei gestörten Knochenheilungen (Pseudarthrose) lassen sich gute Ergebnisse erzielen. In der Regel sind drei in wöchentlichen Abständen durchgeführte Sitzungen notwendig.

Ultraschalluntersuchung des Bewegungsapparates und der Säuglingshüfte

Die Sonographie (Ultraschalluntersuchung) ist ein schmerzfreies und nebenwirkungsfreies Verfahren zur bildlichen Darstellung verschiedener Körperstrukturen. Mit Hilfe der Sonographie können beispielsweise Gelenkergüsse, Entzündungen der Sehnenscheiden, Muskelfaserrisse, Blutergüsse und manche Knochenbrüche zuverlässig dargestellt werden. Eine besondere Bedeutung hat die Ultraschall-Untersuchung bei der Darstellung der Säuglingshüfte. Erst durch die Einführung der Sonographie wurde die Früherkennung von angeborenen Hüftreifungsstörungen (Dysplasien) möglich. Die Sonographie eignet sich zur Diagnostik, zum Screening (Vorsorgeuntersuchung), zur Verlaufskontrolle und als Orientierungshilfe bei minimalinvasiven Eingriffen (z.B. Infliltrationen, Punktionen).